Logo Polskiego Radia
Print

Vize-Kulturminister setzt sich für Gedenken an polnische Opfer von Mauthausen-Gusen ein

PR dla Zagranicy
Joachim Ciecierski 11.02.2019 12:36
Für heute sind entsprechende Gespräche des Politikers mit der österreichischen Seite geplant.
Jarosław SellinJarosław SellinFoto: Wojciech Kusiński/Polskie Radio

Vize-Kulturminister Sellin spricht in Österreich über Pläne der Opfer des Konzentrationslagers Mauthausen-Gusen zu gedenken
Die Erinnerung an polnische Opfer des auf österreichischem Staatsgebiet liegenden deutschen Konzentrationslagers Mauthausen-Gusen stärker hervorheben - so lautet das Ziel von Vize-Kulturminister Jarosław Sellin für seine zweitägige Visite in Österreich. Für heute sind entsprechende Gespräche des Politikers mit der österreichischen Seite geplant. Morgen indes stehen unter anderem Feierlichkeiten in Gusen und anschließend eine Kranzniederlegung unter dem Denkmal für die polnischen Opfer des Lagers in Mauthausen auf der Agenda.
Das Konzentrationslager Mauthausen-Gusen ist einer der Orte, an dem während des Zweiten Weltkriegs die meisten polnischen Bürger ums Leben gekommen waren. Insgesamt waren hier zwischen 190 und 335 Tausend Menschen inhaftiert, wovon zwischen 71 und 122 Tausend ums Leben gekommen sind. Polen machten 25 Prozent aller Häftlinge aus und waren damit die größte Volksgruppe im Lager. An zweiter Stelle befanden sich Bürger der Sowjetunion und sowjetische Kriegsgefangene, dann Juden, Deutsche, Österreicher und Franzosen.


Die Erinnerung an polnische Opfer des auf österreichischem Staatsgebiet liegenden deutschen Konzentrationslagers Mauthausen-Gusen stärker hervorheben - so lautet das Ziel von Vize-Kulturminister Jarosław Sellin für seine zweitägige Visite in Österreich. Für heute sind entsprechende Gespräche des Politikers mit der österreichischen Seite geplant. Morgen indes stehen unter anderem Feierlichkeiten in Gusen und anschließend eine Kranzniederlegung unter dem Denkmal für die polnischen Opfer des Lagers in Mauthausen auf der Agenda.


Das Konzentrationslager Mauthausen-Gusen ist einer der Orte, an dem während des Zweiten Weltkriegs die meisten polnischen Bürger ums Leben gekommen waren. Insgesamt waren hier zwischen 190 und 335 Tausend Menschen inhaftiert, wovon zwischen 71 und 122 Tausend ums Leben gekommen sind. Polen machten 25 Prozent aller Häftlinge aus und waren damit die größte Volksgruppe im Lager. An zweiter Stelle befanden sich Bürger der Sowjetunion und sowjetische Kriegsgefangene, dann Juden, Deutsche, Österreicher und Franzosen.

IAR/adn

tags:
Print
Copyright © Polskie Radio S.A