Logo Polskiego Radia
Print

Polnischer Friedhof in der Ukraine zerstört

PR dla Zagranicy
Joachim Ciecierski 09.11.2018 11:43
Von den 200 neuen Kreuzen auf dem Friedhof wurden 95 zerstört.
foto: policja.plfoto: policja.pl

Unbekannte Täter haben einen polnischen Friedhof in der Westukraine zerstört, wo 1918 polnische Kriegsgefangene aus dem polnisch-ukrainischen Krieg beerdigt worden waren, teilte die Präsidentin der polnischen Kulturgesellschaft "Pokucie" in Kołomyja, Stanisława Kolusenko, mit.

Am 27. Oktober wurden 200 neue Kreuze auf dem Friedhof aufgestellt und eingeweiht. In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden 95 von ihnen zerstört. Jemand hatte sie umgeworfen und zerschlagen. Die Polizei und den Sicherheitsdienst der Ukraine wurden informiert. Die Polizei von Kołomyja teilte mit, dass sie diesen Fall untersucht, die Identität der Täter stehe jedoch noch nicht fest.

Kołusenko erklärte gegenüber der polnischen Presseagentur, dass die Stadtverwaltung bereits einige Kreuze erneuert und den Friedhof aufgeräumt habe. Der zerstörte Teil des Friedhofs wurde im Zusammenhang mit dem 100. Jahrestag der Unabhängigkeit Polens erneuert.

Die Polen, die im Lager von Kosatschow in den Vororten von Kolomyia interniert waren, starben 1918-1919. Das Gefangenenlager wurde damals von den Behörden der Westukrainischen Volksrepublik gegründet. Dort wurden ungefähr 3000 polnischer Gefangenen gehalten, darunter Sozial- und Unabhängigkeitsaktivisten. Etwa 1000 von ihnen starben an Krankheiten, Kälte und Hunger. Das Lager bestand bis Mai 1919, als Polen die Stadt Kolomyia übernommen haben.

pap/ps

tags:
Print
Copyright © Polskie Radio S.A