Logo Polskiego Radia
Print

Polen habe das Recht zur Selbstbestimmung, sagte Präsident Andrzej Duda

PR dla Zagranicy
Kamila Lutostańska Kamila Lutostańska 12.09.2018 11:35
Präsident Andrzej Duda hat am Dienstag bei einem Treffen mit Einwohnern der Stadt Leżajsk in Südostpolen die umstrittenen Justizreformen der PiS-Regierung verteidigt.
PAP/Radek Pietruszka

Präsident Andrzej Duda hat gestern bei einem Treffen mit Einwohnern der Stadt Lezajsk in Südostpolen die umstrittenen Justizreformen der PiS-Regierung verteidigt. Polen habe das Recht zur Selbstbestimmung, sagte Duda während des Treffens im Hinblick auf Kritik aus dem Ausland. „Wir haben das Recht, uns hier selbst zu regieren und zu entscheiden, auf welche Art und Weise die morschen öffentlichen Institutionen im in Polen repariert werden sollen“, so Duda wörtlich. Auch 30 Jahre nach dem Ende des Kommunismus gebe es immer noch viel Nachholbedarf, so der Präsident.
Während des Treffens bekräftigte Duda den Willen des PiS-Lagers, den aktuellen Kurs fortzusetzen. Die Justiz in Polen sei oftmals unfair und schütze die Bürger nicht. Polen dürfe nicht nur ein Land für die Eliten sein, in dem der Durchschnittsbürger übersehen werde, so Andrzej Duda in Lezajsk.

Präsident Andrzej Duda hat am Dienstag bei einem Treffen mit Einwohnern der Stadt Leżajsk in Südostpolen die umstrittenen Justizreformen der PiS-Regierung verteidigt. Polen habe das Recht zur Selbstbestimmung, sagte Duda während des Treffens im Hinblick auf Kritik aus dem Ausland. „Wir haben das Recht, uns hier selbst zu regieren und zu entscheiden, auf welche Art und Weise die morschen öffentlichen Institutionen in Polen repariert werden sollen“, so Duda wörtlich.

Auch 30 Jahre nach dem Ende des Kommunismus gebe es immer noch viel Nachholbedarf, so der Präsident.

Während des Treffens bekräftigte Duda den Willen des PiS-Lagers, den aktuellen Kurs fortzusetzen. Die Justiz in Polen sei oftmals unfair und schütze die Bürger nicht. Polen dürfe nicht nur ein Land für die Eliten sein, in dem der Durchschnittsbürger übersehen werde, so Andrzej Duda in Leżajsk.

iar/fz

tags:
Print
Copyright © Polskie Radio S.A