Logo Polskiego Radia
Print

Großbritannien: Ermittlungsverfahren zu Müll, der nach Polen geschickt wurde

PR dla Zagranicy
Joachim Ciecierski 10.08.2018 10:00
Wurde an der Weichsel illegaler Müll aus den Britischen Inseln verbrannt?
Foto: PAP/Lech Muszyński

Im Sommer wurden an der Weichsel viele Brände auf Mülldeponien festgestellt, deren Müll in der Regel schwer zu entsorgen ist. Die britische Tageszeitung Daily Telegraph hat schon zuvor gewarnt, dass Polen mit Müll aus Großbritannien überschüttet wird, der später in Brand gesetzt wird. Die Müll-Mafia soll auf diese Weise Millionen von Zloty verdienen. Die britische Landwirtschaftsbehörde untersucht derzeit drei britische Unternehmen. Ein möglicher Gesetzesverstoß betrifft die illegale Entsorgung von Abfällen.

Nach Angaben der britischen Tageszeitung sind Unternehmen in einen internationalen Skandal des illegalen Recyclings involviert. Polnische Dienste haben in den letzten Monaten mehr als 1.000 Tonnen britischen Mülls als illegal markiert, der aber als segregiert gekennzeichnet war und für die Weiterverarbeitung geeignet sein sollte, was in Wirklichkeit nicht der Wahrheit entsprach.

Wie Daily Telegraph schreibt, besteht der Verdacht, dass der Müll verbrannt werden sollte. Die Müll-Mafia sollte mit diesem illegalen Verfahren millionenfache Summen verdienen. Die Mafia soll zwar Geld für die Entsorgung des Mülls gesammelt haben, jedoch beim kostspieligen Recycling und weiterer Lagerhaltung, gespart haben.

Daily Telegraph/ps

tags:
Print
Copyright © Polskie Radio S.A