Logo Polskiego Radia
Print

Polen tief besorgt über Gewalt im Gaza-Streifen

PR dla Zagranicy
Joachim Ciecierski 16.05.2018 12:19
"Wir appellieren an Israel um die Würdigung des Rechts der Palästinenser zu friedlichen Protesten", lesen wir im Kommunique des Auswärtigen Amtes. Dieses Recht dürfe jedoch nicht als Vorwand genutzt werden, zur Gewalt aufzurufen.
foto: PAP/EPA/OLIVER WEIKEN

Polen "tief besorgt" über die Gewalt im Gaza-Streifen. Wie das Auswärtige Amt in einer speziellen Erklärung betont, sind aufgrund der Gefechte dutzende von Menschen ums Leben gekommen oder verwundet worden. "Wir appellieren an Israel um die Würdigung des Rechts der Palästinenser zu friedlichen Protesten", lesen wir im Kommunique. Dieses Recht dürfe jedoch nicht als Vorwand genutzt werden, zur Gewalt aufzurufen, schreibt das Außenressort weiter und ruft zu einer bilateralen Lösung auf.

Laut neuesten Informationen, sind auf palestinänsischer Seite bei den Protesten über 60 Menschen getötet und 2700 verswundet worden.


Heute jährt sich der Ausbruch des ersten arabischen Kriegs zum 70. Mal, für die Araber ist es der 70. Jahrestag der Nakba, also "Katastrophe", nach der unzählige von ihnen infolge der Unabhängigkeitserklärung Israels flüchten mussten oder umgegesiedelt worden sind.

IAR/adn

tags:
Print
Copyright © Polskie Radio S.A