Logo Polskiego Radia
Print

Vize-Außenminister Szymański: EU schweigt schon viel zu lange über Nord Stream 2

PR dla Zagranicy
Joachim Ciecierski 16.05.2018 12:15
"Die Investition verletzt geltendes EU-Recht und steht im Widerspruch zu den Zielen der Energieunion", betont der Politiker in Bezug auf den offiziellen Baustart im Greifswalder Bodden.
Foto: Gazprom.ru/Пресс-материалы

Die EU schweigt schon viel zu lange in Bezug auf den Bau der Nord Stream 2 Pipeline, betont im Interview mit der Informationsagentur des Polnischen Rundfunks Vize-Außenminister Konrad Szymański. Laut Szymański sei es unerhört, dass Brüssel so lange mit einer klaren Stellungnahme in Bezug auf die Investition zögert.

"Die Investition verletzt geltendes EU-Recht und steht im Widerspruch zu den Zielen der Energieunion. Sie wird den Gas-Markt negativ beeinflussen und hat kollossale strategische Konsequenzen, vor allem in der Ukraine. Denn sie ermöglicht eine noch aggressivere Politik gegenüber der Ukraine, was die ganze EU beeinflussen wird", betonte der Vize-Außenminister.

Zuvor hatte auch Vize-Energieminister Michał Kurtyka das Projekt kritsiert.
Heute haben offiziell im Greifswalder Bodden die Vorbereitungen zur Verlegung der Pipeline auf dem Meeresgrund begonnen.

IAR/adn

tags:
Print
Copyright © Polskie Radio S.A