Logo Polskiego Radia
Print

Enorme Autobahngebühren für polnische Fahrer

PR dla Zagranicy
Joachim Ciecierski 12.02.2018 15:32
Eine einmalige Fahrt auf der A2 kostet heute 20 Euro!
Photo: pixabay.com/Creative Commons Public Domain CC0

Eine 30-Tage-Vignette für tschechische Autobahnen kostet 440 Kronen, das sind ungefähr 20 Euro. In Ungarn kostet die Autobahngebühr monatlich 4780 Forint, das sind etwa 15 Euro. In diesem Zusammenhang sind die Kosten, denen polnische Fahrer ausgesetzt sind, enorm. Für eine einmalige (!) Fahrt auf dem 340 Kilometer langen Abschnitt der Autobahn A2 müssen Polen heute 20 Euro zahlen!

Der Leiter des Verbandes der Unternehmer und Arbeitgeber Cezary Kaźmierczak äußerte sich zu der Gebührenerhöhung im Januar auf der Autobahn A2: "Die Verträge für die A2 (Kulczyk) und die A4 (Stalexport) sollten so schnell wie möglich gekündigt werden. Wie in den meisten EU-Ländern sollten Vignetten eingeführt werden". Seiner Meinung nach ist es höchste Zeit, das man mit "der vulgären Ausnutzung von Polen" Schluss macht.

Die Lizenz für die private Firma "Autostrada Wielkopolska S.A" (AWSA) wurde einst vom Verkehrsminister der postkommunistischen SLD-Regierung gewährt. Interessanterweise passierte dies in seinen letzten Amtstagen im Jahr 1997 kurz vor den neuen Parlamentswahlen, die die SLD damals verloren hatte.

Die Bestimmungen des Vertrags bleiben geheim, und daran hat sich seit über 20 Jahren nichts geändert.

Bemerkenswert ist, dass AWSA ein Darlehen in Höhe von 275 Mio. Euro für den Bau der A2-Abschnitte bei der Europäischen Investitionsbank (EIB) aufgenommen hat. Der Kredit musste mit Zinsen (in Höhe von 800 Millionen Euro) vom polnischen Staat garantiert werden. Im Juli 2017 hat AWSA das Darlehen der EIB vollständig zurückgezahlt. Dies war jedoch nur möglich aufgrund neuer Kredite bei der französischen Bank Credit Lyonnais und der deutschen Commerzbank.

niewygodne.info.pl/ps

tags:
Print
Copyright © Polskie Radio S.A